HOME ¦ SPECIALS ¦ DIRECTORS ¦ GUESTBOOK ¦ FORUM
















      

      

      

      

      

      

      

      

      

TRANSFORMERS

TRANSFORMERS (2007)

Regie: Michael Bay
Drehbuch: Robert Orci, Alex Kurtzman

Darsteller: Shia LaBeuf, Megan Fox, Josh Duhamel, Jon Voight, Rachael Taylor, John Turturro

Kamera: Mitchell Amundsen
Schnitt: Todd E. Miller, Tom Muldoon, Paul Rubell

Musik: Steve Jablonsky

Laufzeit: 140 min.
Dt. Start: 01.08.07
Verleih:UIP


Es ist das Finale zwischen Gut und Böse, die Entscheidungsschlacht im Kampf um die Zukunft des Universums, ausgetragen auf der Erde.
Produziert von Steven Spielberg und inszeniert von Actionvirtuose Michael Bay, erwachen die 1984 als Spielzeug und TV-Serie erfundenen Transformers zu echtem Kinoleben.

Transformers sind fühlende, denkende Maschinenwesen aus den Weiten des Alls, die sich als technische Gerätschaften tarnen können, als Autos, Panzer oder Flugzeuge beispielsweise. Auf der Suche nach dem Energon Cube, dem Schlüssel für die Alleinherrschaft, fallen die grausamen Decepticon-Transfomers über die Erde her und be-ginnen ihre Jagd auf den jungen Sam (Shia LaBeouf), der nichts ahnend die Karte besitzt, die zur Quelle der Allmacht führt.
Die einzige Chance für ihn und die Menschheit, gegen die Decepticons zu bestehen, sind die heldenhaften Autobots.

Aus über drei Jahrzehnten der Transformers-Saga ist ein gigantisches Live-Action-Erlebnis im XXL-Format entstanden.
Mit atemberaubenden Stunts, modernsten Computereffekten und einem einfühlsam erzählten Teenagerabenteuer inmitten des Auges dieses gewaltigen Actionsturms.



Review:

Wer hätte das gedacht:

exakt vor 20 Jahren, als GreekGekk gerade mal ins Alter der Pseudo-Erwachsenen kam, empfand er das TRANSFORMERS Fieber, dass gerade eine neue Genaration von Kindern erfaßt hatte, als störend.
Wie konnte sich jemand nur Maschinen anschauen die Maschinen verprügeln - ohne klar definierte menschliche Hauptfiguren?!?!
Natürlich ist dies für meine STAR WARS und RAIDERS OF THE LOST ARK Generation, die mit Luke Skywalker, Han Solo und Indiana Jones aufgewachsen ist, umso schwieriger.

So kam es, dass diese "neue" Franchise, namens TRANSFORMERS, von GreekGeek komplett übergangen wurde!

Fast 20 Jahre später, erfährt der MasterGeek, dass ausgerechnet seine Nummer 1, Steven Spielberg, sich die Rechte an Hasbro's TRANSFORMERS gesichert hat.
Hhm, was sieht der MasterDirector in dieser Reihe, dachte sich der MasterGeek. Wahrscheinlich etwas, dass ich übersehen, mich damit nicht befasst hatte, oder wie im Falle von Spielberg eine andere Ansatzweise des ganzen.
Als dann die ersten Gerüchte auftauchten, dass Spielberg produzierte und dass wahrscheinlich GreekGeek's Nummer 2, Robert Zemeckis, Regie führen sollte, fing das ganze Geek-Unbehagen an.
Na gut, ein Jahr später stellte sich heraus, dass dann Michael Bay Regie führen sollte, aber nun gut!
GreekGeek ist kein großer Fan von Michael Bay, aber auf keinen Fall ein Bay-Hasser - was irgendwie in der Geek-Gemeinde in ist! Ich habe, außer THE ISLAND, alle seine Filme auf DVD, finde THE ROCK Klasse, einige Momente von ARMAGEDDON sehr gut und auch die "Postkarten-aus-den-40ern" Ansatzweise von PEARL HARBOR interessant. Die BAD BOYS Filme werden leider bei, mehrmaligen Sehen ein wenig störend und langweilig.



Jedenfalls ist nun Michael Bay der Strippenzieher hinter den "Robots in Disguise".
Und um ganz ehrlich zu sein: er hat hiermit seinen bis dato besten Film abgeliefert. Man könnte ganz plumb behaupten, dass es an den wachenden Augen des Produzenten lag, aber die Ober-Katastrophe THE ISLAND wurde auch schon in der gleichen Kostellation erstellt.

Allein deswegen: Hut ab vor den TRANSFORMERS!!
Der Film ist eine 2stündige Achterbahnfahrt höchsten Kalibers, mit einem Spaß-Faktor den ich lange nicht mehr im Kino erlebt habe.
Wie gesagt, ich kenne nicht mal einen Teil der TRANSFORMERS Mythologie, aber als der Film startete und Optimus Prime (der Anführer der Autobots, die guten Roboter) den Prolog erzählte, kam leichte Gänsehaut auf. Lag aber wahrscheinlich auch an der coolen Stimme von Peter Cullen, der auch in der 80ern Optimus Prime die Stimmer lieh! Und wie gesagt, ich kannte das "original" nicht, geschweige denn die englische Stimme!!



Und dann geht es schon ab! Dann startet nämlich eine 2007er Version solcher Filme wie GREMLINS, THE GOONIES und EXPLORERS, nur eben im "Heute".
Natürlich fällt dann ein wenig von der Naivität (aus unserer heutigen Sicht der Dinge, nicht als Abwertung der Situation in der sich die Charaktere befinden) der 80er Jahre weg!
Ist ja auch 20 (!!!) Jahre her!
Vielmehr ist der Film eine XXL Version von Joe Dante's SMALL SOLDIERS. In diesem Falle eben "Big Soldiers". Jedesmal wenn sich die Autobots versammelt haben um die Lage zu besprechen mußte ich an die gleichen Situationen, mit den Commando Elites bzw. den Gorgonites, aus dem mittlerweile 9 Jahre alten SMALL SOLDIERS denken!

Die Effekte, die gar nicht mehr als solche wahrgenommen werden können, sind Erstklassig! Wenn der Visual-Effekts Oscar für ILM nicht sicher ist, dann weiß ich's nicht. Wäre Zeit, dass die Academy ihren unproffesionellen Fehler-Oscar für die mittelmäßigen KONG-Effekte gegen die virtuos eingesetzten von WAR OF THE WORLD wieder Wett macht!
Die TRANSFORMERS Effekte sind von der Intensität eines Meilenstein wie 1993 bei JURASSIC PARK! Im Allgemeinen ist TRANSFORMERS diese Art von Sommer-Blockbuster - dieses "anschnallen-und-los" dass JURASSIC PARK ausgelöst und eigentlich von STAR WARS (1977) erschaffen wurde.
Ich wage es zu behaupten, dass TRANSFORMERS die gleiche Simplizität und Unschuld (der Handlung) hat wie der allererste STAR WARS Film. Und ich spreche wirklich von der Zeit in der es kein "Vader iss Luke's Vater", "Leia ist Luke's Schwester" gab. Die Zeit in der es darum ging, dass ein junger Bursche, ein alter Zauberer, ein Pirat und sein Wookie einfach in den Todesstern eindringen um eine Prinzessin zu retten!
Diesmal ist es ein spezieller Würfel den die Autobots vor den Decepticons (die bösen Roboter) schützen wollen!
Diese simple Story funktioniert nicht immer! Letztes Mal wo es gut ging war's 2003 mit dem ersten PIRATES OF THE CARIBBEAN.
Und heute mit TRANSFORMERS!
Das ist die Art von Film in der man (eigentlich) unvoreingenommen reingeht und etwas für sein Geld bekommt: Spaß! Nicht mehr, nicht weniger!



Nur..., dieser Film hat (außer den Klasse Robotern) noch ein Geheimrezept:
Shia LaBeouf (ausgesprochen: Schaia LeBaff)
Dies ist eine Neuentdeckung die es wirklich jeden Jahrzehnt vielleicht nur einmal gibt. LaBeouf trägt den Film! Der Typ ist in jeder Szene in der er zu sehen ist, dermassen präsent und lebendig, dass man ihm alles abnimmt!
Natürlich kann er ein paar Schwächen des Drehbuchs nicht glätten, wie z.B. (un dies sind die einzigen negativen Punkte des Films) es wird versucht eine Bindung zwischen dem Roboter Bumblebee und Sam (Shia LaBeouf) aufzubauen. Bumblebee ist der gelbe Camarro, der erste Wagen den Sam von seinem Vater geschenkt bekommt.
(noch eine SMALL SOLDIERS Verbindung - beide Hauptcharaktere haben deb selben Schauspieler als Vater und wohnen in fast der gleichen Gegend!)
Es gibt zwar eine Menge Sachen die die beiden zusammen erleben, aber es fehlt letztendlich eine wichtige Szene in der rüberkommt was sich Bumblebee am Ende der Story wünscht! Das funktioniert die kurze Bindung zwischen Optimus Prime und Sam viel besser. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass Optimus Prime sprechen kann und Bumblebee nicht. (er kommuniziert über das Autoradio)
Ein weiteres Manko ist der sehr kurze Auftritt des bösen des Films, Megatron. Er wird erst kurz vor Schluß reaktiviert und hat keine Zeit sich richtig zu enfalten (war keine Absicht!)

...und Steve Jablonskys Musik ist ein wenig zu wiederholend. Und ich meine nicht in diesem Film, sonder aus allen anderen Filmen die irgendeiner der Hans Zimmer Schüler erstellt hat...

Ein großer Pluspunkt ist auf jeden Fall noch Megan Fox (siehe GreekGeek's "Belle de l'instant")! Ich hoffe Bay castet sie als die Prinzessin in seinem kommenden - möglichen - PRINCE OF PERSIA: SANDS OF TIME! (Apropo: nach TRANSFORMERS weiß ich, dass der PRINCE in guten Händen ist).




Noch ganz kurz zu der "Szenen-Kritik" unseres Aussenreporters:
Ich kann seine Kritik nachvollziehen und es hätte gut sein können, dass mich die gleichen Szenen, aus dem Kontext herausgenommen, auch genervt hätten.
Aber als Gesamtwerk macht der Film einfach Spaß!
Und mehr will ich von so einer Story nicht haben!



GreekGeek, July 2007

greekgeek.de © 2005 • Privacy Policy • Terms Of Use