HOME ¦ SPECIALS ¦ DIRECTORS ¦ GUESTBOOK ¦ FORUM




















 



 



 

SHREK FOREVER AFTER

SHREK FOREVER AFTER (2010)

Regie: Mike Mitchell
Drehbuch: Boaz Yakin und Doug Miro & Carlo Bernard

Stimmen (Original): Mike Myers, Eddie Murphy, Cameron Diaz, Antonio Banderas, Walt Dohrn

Kamera: Yong Duk Jhun
Schnitt: David Teller
Musik: Harry Gregson-Williams

Laufzeit: 93 min.

Dt. Start: 30.06.10
Verleih: DreamWorks Animation


Er hat sich einem bösen Drachen gestellt, eine wunderschöne Prinzessin beschützt und das Königreich der Schwiegereltern gerettet.

Kann es da überhaupt noch eine neue Herausforderung für einen Oger geben? Nun, für Shrek heißt das neueste Abenteuer, ein gezähmtes Leben im Kreise seiner Familie zu führen.
Anstatt wie früher Dorfbewohner zu erschrecken, gibt sich Shrek nach anfänglichem Zögern damit zufrieden, Autogramme auf Mistgabeln zu geben.

Doch tief in ihm ist noch das ursprüngliche Brüllen der Bestie und drängt nach draußen. Getrieben von dem Wunsch, sich wieder wie ein richtiger Oger zu fühlen, lässt er sich von dem gewieften Rumpelstilzchen zu einem folgenschweren Pakt überreden.
Auf einmal findet sich Shrek in einer eigenartig verdrehten Version des Märchenlandes „Weit, weit, weg“ wieder:
Dort werden Oger gejagt, Rumpelstilzchen ist der König und Shrek hat seine geliebte Fiona niemals kennengelernt.

Nun muss er schleunigst das selbst verschuldete Unheil abwenden, wenn er seine Freunde retten, seine Welt wieder in ihren ursprünglichen Zustand und seine große grüne Liebe Fiona wieder in den Armen halten will …



Review:

Fast 10 Jahre ist es nun her, dass Shrek die Licht der Leinwand erblickte.

Im Sommer 2001 begann der Siegeszug des ersten wirklich erfolgreichen DreamWorks Animation Charakters.
Einen Oscar als besten Animations Film des Jahres gab es damals auch und es war auch das einzige Jahr in dem Pixar den Preis nicht mit nach Hause nehmen durfte -
leider im Jahr eines meiner Lieblings Pixar Filmen: MONSTERS INC.



Aber es ist ja nicht so, dass ich kein SHREK Fan bin: ganz im Gegenteil! Ab SHREK 2 bin ich zum Mega-Fan geworden.
Bis vor kurzen war SHREK 2 mein Favorit der DreamWorks Animations Filme.
HOW TO TRAIN YOUR DRAGON und KUNG FU PANDA haben sich in den letzten Jahren/Monaten dazwischen gedrängt, aber dies ist auch gut so, denn somit zeigt DreamWorks Animation dass das Studio genauso wie Pixar an jedem neuen Projekt wächst.

Nun kommt eben der vierte und, laut Studio, letzte Film in der SHREK Reihe ins Kino.

Ist es ein krönender Abschluss: ja, auf jeden Fall!



Kommt zwar nicht an die ersten beiden ran, ist aber eine Steigerung gegenüber dem dritten.
Ich könnte mittlerweile gar nicht genau sagen was an SHREK THE THIRD nicht funktioniert hat (siehe GreekGeeks Review Sommer 2007), aber genau das scheint hier, im vierten Film zu klappen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass es endlich mal wieder um Shrek selber geht.
In SHREK THE THIRD wirkte Shrek als ob er zu Gast bei seinem eigenen Film wäre. Hier ist es wieder wie im ersten Film.

Überhaupt ist SHREK FOREVER AFTER eine gute direkte Fortführung des ersten Films. Natürlich funktionieren solche Alternativen Geschichten Filme (IT'S A WONDERFUL LIFE, A CHRISTMAS CAROL, SCROOGED) wenn uns die Charaktere ans Herz gewachsen sind.
Wenn es uns, dem Zuschauer, was ausmacht wenn sich im Leben von Shrek etwas verändert was nicht unbedingt verändert werden muss.



Der Deal mit Rumpelstilzchen, den Shrek zu Anfang der Handlung trifft, verändert sein Leben - und somit die drei vorigen Filme - von Grund aus.
Mehr sei zur Handlung nicht verraten, außer das genau dieser Gimmick Frische ins Shrek Universum bringt. Durch diese andere Version von z.b. Fiona, gewinnt ihre Figur an Interesse.
War sie im letzten Film leider eine uninteressante Mutti geworden die sich nur um die Babys kümmert, gewinnt ihr Charakter durch die Möglichkeit Shrek nie kennengelernt zu haben.

Auch bei Donkey und dem Kater funktioniert dieser Wechsel ziemlich gut, da beide (übrigens meine Lieblingsfiguren) im letzten eher Beiwerk waren.

3D ist natürlich auf dem höchsten Stand, aber die DreamWorks Jungs/Mädels haben dies ja schon bei MONSTERS VS. ALIENS und HOW TO TRAIN YOUR DRAGON erfolgreich gezeigt.

Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl wenn etwas zu Ende geht, besonders mit Ansage. Und ja, ich hatte ein mulmiges Gefühl - nennt es Trauer, nennt es Melancholie - als in der selben Woche SHREK, LOST und TOY STORY (siehe Review) zu Ende gingen...
Man hört ja selten, dass etwas das allerletzte Mal war. Meistens wird die Fortführung einer Sache am Erfolg gemessen, aber bei tollen Sachen, wie die drei Beispiele, wird es doch von den Machern selber entschlossen! Gut so.

Fazit: SHREK FOREVER AFTER ist eine willkommene Rückkehr und ein schöner Abschluss der Animations-Reihe!


GreekGeek - Juni, 15, 2010



greekgeek.de © 2005 • Privacy Policy • Terms Of Use