INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM



Die bisherigen drei INDIANA JONES Filme sind – zusammen mit den sechs STAR WARS Filmen – die wichtigsten Filme die mich seit meiner Kindheit begleiten.
Es gibt auf jeden Fall auch andere Filmtitel die mir wichtig sind doch nichts kommt an diese beiden Reihen - rein emotional – bei mir nicht ran!

Bis jetzt hat GreekGeek, in der Rubrik „RetroGeek“, Filme behandelt die ihm Spaß machen, aber nicht so WICHTIG sind wie diese drei!
Folgende Reviews zu RAIDERS OF THE LOST ARK, INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM und INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE sind wie folgt aufgebaut:

Da ich alle drei Filme seit längerem nicht mehr gesehen hab (nicht, dass ich sie früher nicht oft genug gesehen hab... Als Schüler und Student mussten die VHS Bänder mehrmals im Monat daran glauben)
Ich hab die drei Filme letztes Mal zur DVD Veröffentlichung im Winter 2005 gesehen.

Ich werde jeden Film erst so präsentieren wie er mir am Herzen liegt und danach erst werde ich ihn mir nochmals angucken und weiter diskutieren.



Los gehts:

INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM (1984)

INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM, der zweite Film in der Indiana Jones Reihe, hat einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen!

Vielleicht den aller speziellsten, da es der Film ist der mich zum Geek gemacht hat...

...und das ohne ihn gesehen zu haben!

Wie in der Review zu RAIDERS bereits erwähnt, wusste ich nichts von der Existenz des ersten Films als der zweite, im August 1984, in den deutschen Kinos anlief!

Auf dem Poster stand:
„Von George Lucas und Steven Spielberg – mit Harrison Ford – Musik: John Williams“

Da ist mein kleines FilmFanHerz fast explodiert bzw. Implodiert!

„Das Abenteuer hat einen Namen – Indiana Jones zeigt sie alle“ stand auf dem deutschen Poster.
Alles klar, dachte ich mir, nur her damit!!!!



Was ich nicht bedacht hatte war die FSK!

GreekGeek grad 12 – TEMPLE FSK 16!!!!



Am Sonntag sollte es soweit sein. Ich geh einfach mit einen über 16jährigen Kumpel rein, da komm ich bestimmt durch, dachte ich mir!

Am Samstag Abend lief die Joachim Fuchsberger Show „Auf los geht’s los“ in der Shorty Darsteller Ke Huy Quan zu Gast war.
Als der kleine erzählte, dass er selbst den Film noch nicht sehen durfte, guckten mich meine Eltern misstrauisch an!



Am nächsten Tag passierte es vor dem Kassenhäuschen:
„Der kommt nicht mal mit seinem Vater hier rein“ meldete die strenge Kassiererin.
Und da ist es geschehen – die Transformation vom FilmFan zum FilmGeek!!!!!



Ich darf den Film nicht sehen?!?!?
Ich sammle jeden Schnipsel bis ich alles gesehen hab!
Angefangen vom Filmroman, Filmcomic bis hin zum Fotoroman zum Film aus dem „Gong“ Magazin.





Und als ich noch aus der Bravo erfuhr (unsere Generation hat früher „alles“ aus der Bravo erfahren!!!), dass es noch einen FSK 16 Film mit Indiana Jones gab, tillte ich komplett durch!

Wann hab ich den Film denn nun gesehen???

Ich kann mich an alles mögliche erinnern das mit Filmgucken und sammeln zu tun hat – aber ich kann mich nicht erinnern wie es war den TEMPLE OF DOOM, nach all diesen Erwartungs-Momenten, zum ersten Mal wirklich – ich Echt - zu sehen!

Ich kann mich aber an die nächsten 30 bis 40 mal erinnern, aber nicht an die erste VHS Abspielung! Er war im Wohnzimmer... das weiß ich noch...

Aber da „30 bis 40 mal gucken“ danach noch folgten, muß er ja das gehalten haben was ich mir 2 Jahre vorher versprochen hatte.

INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM ist eigentlich der Inbegriff von Indiana Jones.
Einige halten ihn für ein wenig schwächer als RAIDERS, aber alles was markant und bezeichnend für Indy ist, kommt aus diesem zweiten Film!
Ob es die Loren Verfolgungsjagd ist, die Hängebrücke, die Flucht aus dem Nightclub, der Gummiboot Sprung aus dem Flugzeug – alles Szenen und Set-Pieces die mehrmals in Film und Comedy zitiert wurden und an die man automatisch denkt wenn es um Indiana Jones bzw. Abenteuerfilme geht!

TEMPLE ist der einzige Film den ich kenne dessen Werbespruch (des dt. Verleihs) „dieser Film hat Action, Gags, Pointen, die für 5 Filme ausreichen würden“ vollkommen zutrifft!
Dieser Film ist der INBEGRIFF (!!!!!) des Achterbahn-Kinos. In diesem Falle sogar inkl. Geisterbahn!!

Für mich ist TEMPLE die wichtigste Erinnerung an die Anfänge meines Geek-tums!
Und nun ist es Zeit diesen, für mich persönlich, wichtigen Film, zu starten.
Bis später!!!


INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM - zum .... Mal

Und der Film startet furios wie immer: mit "Anything goes"!
(zu deutsch etwa: "was auch immer folgen mag" - eigentlich das Motto dieses Abenteuers!!!)

Wenn ich die opening credits sehe, muss ich daran denken, dass Spielberg unbedingt noch einen Musical Film drehen möchte - bitte sofort!!!

Und wie bei RAIDERS stürzen wir mitten in ein schon laufendes Abenteuer von Indiana Jones!

Anm. GreekGeek:
Dieser tolle Drehtisch, auf dem der Diamant und die Urne des "Nurhachi" ausgetauscht werden, kann übrigens "fast" genauso in Bielefeld/Brackwede beim Chinesen "MacWong"
(ich weiß klingt unecht, ist es aber nicht) genutzt werden!



Ford sieht im zweiten Film am besten aus. Ich glaube Ford sah noch nie so gut aus wie in diesem Film!
John Williams leistet beim zweiten Film wieder Wunder: sogar die "Nurhachi" Urne hat ihr eigenes bombastisches Musik Thema!
Lao Che ist ein perfekter Lucasfilm Bösewicht - wäre er im STAR WARS Universum würde er Jabba, the Hutt sein. Und so lachen!

Supereinfall mit dem Korkenknallen und den Schüssen!
Überhaupt ist die Inszenierung der ersten 15 Minuten der pure Wahnsinn.
Spielbergs Tempo ist unübertroffen! Dieser geniale Anfang könnte als Mega Kurzfilm durchgehen!

Gegengift – Diamant – Eiswürfel – Chaos
So hätte ein kontrollierter 1941 aussehen können!

INDIANA JONES
Where’s the antidote

WILLIE SCOTT
Where's the diamond???

Und im Hintergrund spielt die Big Band "Anything goes" weiter!!! Besser gehst nicht!!!

Ich merk jetzt schon, dass mein Geek Herz bei diesem Film genauso pocht wie eh und je!

Dann kommt der rollende Gong - Sprung aus dem Fenster - abfedern auf den Markisen und ich will alleine auf meiner Couch fast klatschen!!!!

Und dann wartet Short Round unten auf Indy und Willie.
Short Round - deutsch Shorty. Short Round bedeutet im englischen "halbe Portion".
Obwohl ich immer meckere, dass Namen merkwürdig deutsch abgekürzt/verändert werden, könnte ich mir nicht vorstellen wie Indiana Jones Synchronsprecher Wolfgang Pampel den ganzen Film lang "halbe Portion" zu Shorty sagt!



Dann kommt die Wahnsinnsjagd durch Shanghai!

SHORT ROUND
Hey Dr. Jones – no time for love!

Dann gehts zum Flughangar, wo Dan Aykroyd auf seinen Gast auftritt wartet. Im original klingt er fast wie C-3PO!

Indiana Jones fühlt sich sicher und leicht überheblich!

INDIANA JONES
Nice try Lao Che!!!

Was für ein geiler Anfang.
Kaum gedacht, dass hier das vorangehende Shanghai Abenteuer zu Ende ist, schließt Indy die Flugzeug Tür: LAO CHE AIR FREIGHT!!!!!!!!

Der RAIDERS MARCH legt los, wir reisen auf der bekannten Indy-Landkarte und sind schon in der nächsten Gefahr für den Archäologen und seine Gefährten!

Indy ist jetzt in seiner Kluft! - Löwenbendiger???

Williams at his very best (Willie's Thema!!!)

Die fiesen bösen springen per Fallschirmen aus dem Flugzeug - und lassen keinen mehr über!!!!!!!!

Panik!

WILLIE SCOTT
Indiana! Indiana!

SHORT ROUND
You call him Dr, Jones doll!!

Sie nehmen das Gummiboot und springen!! - Williams tillt nun komplett aus und die Musik wird frenetisch!!!



Mein Gott, es sind noch nicht mal 20 Minuten vergangen und ich hab bereits 4 Jones Filme in einem gesehen!!!

Anm. GreekGeek:
Mir fällt grad erst auf wie oft uns Spielberg mit seiner Kameraführung Details mitteilt in dem er die Kamera sich im Raum von hinten nach vorne oder von links nach rechts bewegen lässt.
z.B. Indy und Willie sind im Cockpit und gucken verdutzt. Sie befinden sich in einer "Medium Shot". Die Kamera fährt leicht zurück (also zu uns hin) und wir sehen die beiden vereinsamten Flugzeuglenker!

Kaum haben unsere Helden den Sprung überstanden
(so etwas darf im Kino außer Jones nur Bond tun und überstehen!)
sind sie schon in einem indischen Dorf. Die Haupthandlung dieses Abenteuers beginnt...

Wir befinden uns in der 20. Minute!

Als der erste Sklavenjunge im Dorf ankommt
(hier ertönt das geniale Skavenkinder/Tempel Thema von Williams - ich liebe dieses Stück)
entschließt sich Jones den Dorfbewohner zu helfen und den fehlenden Sankara Stein zurückzubringen.

INDIANA JONES
(zu Short Round)
Fortune and Glory, Kid!
Fortune and Glory!

Los gehts!!! Unsere Gefährten machen sich auf Elefanten auf den Weg und Williams posaunt das Short Round Thema dermaßen bombastische heraus, dass ich Geek-Gänsehaut bekomme und mich selber in jedem Alter sehe in dem ich diesen Film die letzten 22 Jahre geguckt hab!!!

Wir lernen den Palast von Pankot kennen und seine Bewohner!
Beim Abendmahl verpackt Spielberg (und das Drehbuchautoren Duo) geschickt Exposition - über den Palast und seinen Maharadscha - in einer Essens Freakshow!

Wieder ein kurzes geniales Musikthema, diesmal für den Maharadscha.

Anm. GreekGeek:
der einzig andere Filmmusikkomponist der mit Minithemen um sich schmeißt ist Jerry Goldsmith. Man denke an das Thema des alten, dicklichen Piloten in THE MUMMY oder den unzähligen Mini-Musikthemen in THE SHADOW!!

HickHack zwischen Indy und Willie zwischen ihren Palast-Zimmern – Auch hier ein perfektes Zusammenspiel zwischen Spielberg und Williams!!

Jetzt gehts unterirdisch – und eine Falle nach der anderen gefährdet unsere Helden!

Mola ram sula ram.....

Kalima!!!!!!!!!!!
Indy turns to the dark side

Aber nur kurz, denn.... Short Round in Action! –
Aber,... Willie in Gefahr, Indy muss aus dem schwarzen Schlaf von Kalima aufwachen um sie von der gleißenden Lava zu retten!

Und aber hier geht dermaßen die Post ab, wie es seit 1984 nie schneller war.
Egal wie aufwendig Explosionen oder Verfolgungsjagden inszeniert wurden: seit dem Sommer '84 ist noch nie so ein frenetisches Tempo auf die Leinwand gezaubert worden.

Die Kinder sind befreit, Indy hat schon wieder nichts von seinem errungenen Schatz, kriegt aber das Mädel!

INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM hat genau wie RAIDERS OF THE LOST ARK denn Test der Zeit mit Bravour überstanden und nichts an seiner Magie verloren.

Wenn überhaupt, dann hat er, genau wie RAIDERS, durch seine Zeitlosigkeit noch dazu gewonnen!




GreekGeek - March, 31, 2008

greekgeek.de © 2005 • Privacy Policy • Terms Of Use