JAMES BOND 007


BOND OF THE EIGHTIES!!!

So, nachdem es doch nicht geklappt hat, dass ich mir alle alten Bond Filme bis zum Start von CASINO ROYALE anschaue
(ist ja jetzt schon zweieinhalb Jahre her)
und auch nicht bis zum DVD Start von CASINO ROYALE, hat es nun nach QUANTUM OF SOLACE geklappt!

GreekGeek schaut sich die Bond-Filme der 80er an!
(Die 60er und 70er findet ihr hier und hier!)

Die 80er Bond Filme haben natürlich einen anderen Bezug zu GreekGeek, da OCTOPUSSY der erste Bond Film war, den sich GreekGeek im Kino angucken durfte!


FOR YOUR EYES ONLY (1981)



“In tödlicher Mission” gehörte schon immer zu meinen Lieblingsbond Filmen und hat auch diesmal nicht viel verloren.

Leider ist der Score von Bill Conti, außer des wunderschönen Songs, sehr anstrengend geworden. Nicht so schlimm wie Eric Serra’s GOLDEN EYE, aber dazu mehr bei den Bond’s der 90er!

1981 tratt Moore’s Bond (immerhin sein 5.Film) gegen einen neuen Kinohelden an, der mehr zu bieten hatte, aber schon irgendwie auf ihn basierte:
Indiana Jones tauchte in dem Sommer zum ersten Mal in RAIDERS OF THE LOST ARK auf den Leinwänden auf.

Moore sieht hier noch ok aus – ist aber schon an der Schmerzgrenze.
Hier wollte er zum ersten Mal aufhören und die Produzenten hatten schon bei Dalton angeklingelt.


OCTOPUSSY (1983)



Dies ist ein ganz besonderer Film für mich, da es mein allererster 007 Film im Kino (und überhaupt) war.
Das heißt, dass ich sozusagen Roger Moore als erstes als Bond gesehen habe und mich wunderte als die ARD plötzlich „Liebesgrüße aus Moskau“ ausstrahlte und ein „anderer“ Bond spielte!

OCTOPUSSY hat zwar nicht viel bei eingebüßt, man sieht aber eindeutig, dass Moore hier schon zu alt war.
Der Film gehört immer noch zu meinen Lieblings-Bonds und der Score (endlich mal wieder John Barry) ist wunderschön!


A VIEW TO A KILL (1985)



„Im Angesicht des Todes“ hatte mir damals nicht besonders gefallen und war diesmal sogar noch langweiliger.
Einziger Pluspunkt ist der Score von Barry und natürlich der überragende Titelsong von Duran Duran.


THE LIVING DAYLIGHTS (1987)



„Der Hauch des Todes“ war bis vor CASINO ROYALE mein absoluter Favorit unter den Bond Filmen.
Jetzt ist er vielleicht die Nummer 2, aber bei nochmaligen gucken kamen diese ganzen angenehmen Filmgefühle hoch die ich damals – im August 1987 – im Atrium gehabt hatte.

Bei diesem Abenteuer wurde einfach alles richtig gemacht. Die Locations, die Darsteller, Barry’s bester Bond Soundtrack und der tolle A-ha Titelsong.
Dalton ist ja mein heimlicher Top-Bond (wurde von Craig überrollt) da er eher der Ian Fleming Vorlage entspricht als z.b. Connery, der eher wie ein Bauarbeiter als ein Gentleman wirkt.

Außerdem wurde schnell klar, dass die Bond Reihe sich komplett von den Moore-Manirismen verabschiedete.
THE LIVING DAYLIGHTS war ein überragender Kassenerfolg und sicherten die neue Rückkehr von 007!


LICENCE TO KILL (1989)



Leider war dieser, eigentlich sehr gute, Bond Film kein Kassenknüller.
Lag wahrscheinlich auch daran, dass das Studio sich entschieden hat, den Film in einen Kinosommer mit BATMAN, INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE, LETHAL WEAPON 2 und GHOSTBUSTERS II zu starten.

„Lizenz zum Töten“ hatte quasi keine Chance zu gewinnen.

Obwohl der zweite Dalton Film sehr gut ist. Das Thema Vergeltung hatten wir bereits in QUANTUM OF SOLACE und wenn man beide zusammen guckt, sieht man die Parallelen.
Vor allem dass Dalton die Rolle damals so angelegt hat wie Craig heute, doch die Welt war wohl noch nicht bereit dafür.

Tip: macht mal ein DVD-Doppel mit LICENCE TO KILL und QUANTUM OF SOLACE!

Und nicht zu vergessen: der wunderbare Song von Glady Knight:





Reihenfolge der Bondfilme nach diesem Anschauen:

1. THE LIVING DAYLIGHTS
2. LICENCE TO KILL
3. OCTOPUSSY
4. FOR YOUR EYES ONLY
5. A VIEW TO A KILL



But... James Bond will return...

greekgeek.de © 2005 • Privacy Policy • Terms Of Use